Die Smart Development Days 2015 – ein Resumée

Die Smart Development Days 2015 im Hotel Riva in Konstanz am Bodensee waren erneut ein voller Erfolg. Feedback und Stimmen der Teilnehmer bestätigten, dass unser neues Veranstaltungkonzept wieder aufging und die Erwartungen der Teilnehmer übererfüllte. Die elegante Jugendstilvilla und ein lichtdurchfluteter Neubau bildeten eine spannende Symbiose aus Tradition und Moderne und regten zu intensiven Gesprächen an. Inzwischen hat sich schon eine ganz eigene und vertraute Gemeinschaft entwickelt. Viele „Wiederholungstäter“ hatten sich daher schon darauf gefreut, Teilnehmer der Smart Development Days 2014 erneut zu treffen.

Schon am Vorabend der Veranstaltung stellte sich beim Abendessen und dem von Frau Andrea Och moderierten Netzwerken eine ganz besondere Atmosphäre und Vertrautheit ein, die einen offenen und damit wertvollen Erfahrungsaustausch an den beiden folgenden Tagen bewirkte.

Den Erfolg der Smart Development Days machte erneut die Kombination dreier Elemente aus:

  • Die 6 interessanten Impulsvorträge erfahrener Führungskräfte aus Industrieunternehmen zu unterschiedlichsten Erfolgsfaktoren der Unternehmensentwicklung mit dem Schwerpunkt Produktentstehung.
  • Die Open Space Workshops zur Lösungsfindung der von den Teilnehmern mitgebrachten ganz individuellen Fragestellungen oder zum Aufgreifen der Impulse der Referenten.
  • Die persönlichen Gespräche der Teilnehmer und Referenten untereinander, um Erfahrungen vertieft auszutauschen, Kontakte aufzubauen und das persönliche Netzwerk zu erweitern.

Besonders schätzten die Teilnehmer die Tatsache, dass die Referenten über die gesamte Dauer der Veranstaltung teilnahmen und so als Teil der Gruppe an den Open Space Workshops und Diskussionen teilnahmen.

Die ausgewählten Impulsvorträge spiegelten die gesamte Themenvielfalt der Produktentwicklung, wie sie CTOs, Geschäftsführer und Entwicklungsleiter interessieren, wieder: Fachthemen zu Strategieprozessen, Entwicklungsprozessen und Organisationsstrukturen kombiniert mit Fragen der Führung und des Veränderungsmanagements. Ein Schwerpunkt ergab sich dennoch beim Thema Globailisierung der F&E.

  • Herr Ralf Heinze von Leopold Kostal fokussierte mit seinem Impulsvortrag zum Aufbau eines Systemhauses zur Generierung neuer Geschäftsfelder im Bereich der Energieeffizienz auf ein Thema aus dem Bereich des Innovationsmanagements.
  • Auch der Vortrag von Herrn Holzinger zu seinen langjährigen Erfahrungen mit dem Auf- und Ausbau des Entwicklungsstandortes China für die KraussMaffei Group traf auf ein hohes Interesse, sehen sich doch viele Teilnehmer mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert.
  • Herr Dr. Reinert von SMA vermittelte aktuelle Erfahrungen zur Transformation von einer divisionalen hin zu einer leistungsfähigeren funktionalen Struktur und zeigte dabei auch die Herausforderungen eines erfolgreichen Veränderungsmanagements auf.
  • Ein weiteres spannendes Thema mit aktueller Betroffenheit vieler Teilnehmer beleuchtet
    Bruno Maas in seinem Vortrag Komplexitätsmanagement bei Rational. Neben der strategischen, prozessualen und organisatorischen Komponente der erfolgreichen Umsetzung einer Baukastenstrategie wurden die Teilnehmer auch von der Unternehmenskultur mit Unternehmern im Unternehmen inspiriert.
  • Herr Dr. Rivinius von Schaeffler zeigte Lösungen zur Steigerung von Effizienz und Effektivität im globalen F&E-Netzwerk von Schaeffler auf. Dieser Vortrag war insbesondere wegen der extremen Breite der Organisation und der sehr hohen Anzahl der Entwicklungsstandorte überaus interessant.
  • Die Impulsvorträge wurden durch einen fachfremden Vortrag abgerundet. Frau Andrea Och inspirierte die ausschließlich männlichen Teilnehmer mit Ihrem interaktiven Vortrag „Lust auf Macht – Wie (nicht nur) Frauen an die Spitze kommen“!

Wir hatten mit unserer Einladung versprochen, dass die Teilnehmer Antworten oder besser unmittelbar umsetzbare Lösungen für ihre mitgebrachten Fragestellungen und Herausforderungen erarbeiten können. Dieses Versprechen wurde mit den Open Space Workshops eingelöst. Die Teilnehmer brachten hier eine Vielzahl von Themen ein, die sie in wechselnden Gruppenzusammensetzungen bearbeiteten. Auf Wunsch der Teilnehmer wird es im nächsten Jahr eine stärkere Moderation durch unsere Leitenden Berater geben.

Wir hielten den Rahmen dieser Veranstaltung mit 25 Teilnehmern bewusst überschaubar. Nur damit war sichergestellt, mit anderen Teilnehmern und Referenten ins Gespräch zu kommen und einen Tiefgang zu erreichen, der über Small talk hinaus geht. Der Veranstaltungsbeginn am Mittwochabend trug, wie schon oben erwähnt, maßgeblich zu einer dieses Ziel unterstützenden Veranstaltungsatmosphäre bei. Die Gelegenheit zu wechselseitigem Austausch beim Essen und in den Pausen wurde intensiv und offen genutzt. Es entstanden Netzwerkbeziehungen, die über die Veranstaltung hinaus genutzt werden.

Schon jetzt haben sich erste Teilnehmer erneut für die Smart Development Days in 2016 vom 16.03.-18.03.2016 angemeldet.